AutorInnen

Monika Dillier

dillier

Mo­ni­ka Dil­lier lebt und ar­bei­tet in Ba­sel und Grie­chen­land. Die Zu­sam­men­ar­beit in un­ter­schied­li­chen Ko­ali­tio­nen bil­det ei­nen Ge­gen­pol zum kon­ti­nu­ier­lich prak­ti­zier­ten Zeich­nen und Ma­len im Ate­lier.

Der freie künst­le­ri­sche Aus­druck steht seit den spä­ten 1970er Jah­ren auch im Zei­chen ei­nes po­li­ti­schen En­ga­ge­ments. 1979 or­ga­ni­siert Dil­lier im Bas­ler Stadt­thea­ter die Frau­en­kul­tur­wo­che, 1981 be­tei­ligt sie sich u.a. an ei­ner Aus­stel­lung zum The­ma Frau­en, Kör­per, Por­no­gra­fie.

Seit mehr als zwan­zig Jah­ren ent­ste­hen in ih­rer Ar­beit im­mer wie­der auch Hef­te mit Ab­fol­gen von Zeich­nun­gen und Ma­te­ri­al­bü­cher, die kei­ne Skiz­zen­bü­cher, son­dern ei­ne ei­ge­ne, je­weils ab­ge­schlos­se­ne Ar­beit sind. Die Vi­deo­auf­nah­men ih­rer Hef­te sind für den Kunst­raum lo­dy­pop un­ter dem Ti­tel «10 Ma­te­ri­al­bü­cher und ge­zeich­ne­te Hef­te von 1989 bis 2003» ent­stan­den.

FRÜHERE PUBLIKATIONEN BEI «NEULAND»

#3: Ly­rik ist ein Vi­deo im Kopf (Vi­deo­film)

⬆ nach oben