AutorInnen

Monika Dillier

dillier

Mo­ni­ka Dil­lier lebt und ar­bei­tet in Ba­sel und Grie­chen­land. Die Zu­sam­men­ar­beit in un­ter­schied­li­chen Ko­ali­tio­nen bil­det ei­nen Ge­gen­pol zum kon­ti­nu­ier­lich prak­ti­zier­ten Zeich­nen und Ma­len im Ate­lier.

Der freie künst­le­ri­sche Aus­druck steht seit den spä­ten 1970er Jah­ren auch im Zei­chen ei­nes po­li­ti­schen En­ga­ge­ments. 1979 or­ga­ni­siert Dil­lier im Bas­ler Stadt­thea­ter die Frau­en­kul­tur­wo­che, 1981 be­tei­ligt sie sich u.a. an ei­ner Aus­stel­lung zum The­ma Frau­en, Kör­per, Por­no­gra­fie.

Seit mehr als zwan­zig Jah­ren ent­ste­hen in ih­rer Ar­beit im­mer wie­der auch Hef­te mit Ab­fol­gen von Zeich­nun­gen und Ma­te­ri­al­bü­cher, die kei­ne Skiz­zen­bü­cher, son­dern ei­ne ei­ge­ne, je­weils ab­ge­schlos­se­ne Ar­beit sind. Die Vi­deo­auf­nah­men ih­rer Hef­te sind für den Kunst­raum lo­dy­pop un­ter dem Ti­tel «10 Ma­te­ri­al­bü­cher und ge­zeich­ne­te Hef­te von 1989 bis 2003» ent­stan­den.

FRÜHERE PUBLIKATIONEN BEI «NEULAND»

#3: Ly­rik ist ein Vi­deo im Kopf (Vi­deo­film)

The eight-year old boy vowed revenge, became one the fastest gunslingers of the time, and by 17, was deputy sheriff of all indian lands between southwest letter writing paper for first grade kansas and texas
⬆ nach oben