Film

Srebrenica 360°

Hatiđa Mehmedović wünscht sich, es möge niemals mehr Krieg geben, Amra Begić träumt von Srebrenica als einem Ort, an dem Menschen unterschiedlichster Ethnien wieder leben können und wollen, Namir Porić hofft auf ein Zusammenleben in Srebrenica, wie es vor dem Krieg, vor dem grausamen Massaker von 1995, möglich war.

Das ostbosnische Städtchen Srebrenica erlangte 1995 traurige Bekanntheit: Serbische Nationalisten ermordeten während des Bosnienkrieges mehr als acht Tausend muslimische Männer und Buben.

Der Genozid von damals ist heute noch präsent: Den Frauen fehlen die Männer, die Brüder, die Väter, die Söhne.

In diesem Dokumentarfilm kommen Menschen aus Srebrenica zu Wort. Sie erzählen vom harten Leben, von der Arbeitslosigkeit, von der Hoffnung auf ein friedliches Zusammenleben – und von ihrem Hunger nach Gerechtigkeit.

Werden die Wünsche und Hoffnungen der Menschen in Srebrenica erfüllt – oder stolpert das ostbosnische Städtchen weiterhin Tag für Tag über seine Geschichte? Antworten wird die Zukunft bringen. Der Dokumentarfilm von Renate Metzger-Breitenfellner und  Conny Kipfer zeigt die Gegenwart; den Alltag und die Sehnsüchte.

Angaben zum Film
Konzept: Renate Metzger-Breitenfellner, Conny Kipfer
Recherche und Interviews: Renate Metzger-Breitenfellner
Regie: Conny Kipfer
Kamera und Ton: Conny Kipfer
Licht und 2.Kamera: Simone Buchmann
Schnitt: Lukas Gähwiler
Musik: Luciana Ame Ferber
Übersetzung vor Ort: Ermina Bošković
Tonmischung: Andy Weiss
Sprachen: Bosnisch, Deutsch, Englisch
DVD: Erhältlich mit deutschen und englischen oder mit bosnischen Untertiteln
Untertitel: Anja Grüter, Leonie Grüter
Dauer: 55 Minuten
Produktion: cadrage gmbh, 2009

Unsere Bosnier – 20 Jahre nach Kriegsausbruch: Die einstündige Reportage von Radiojournalist Gaudenz Weber porträtiert drei Bosnierinnen, die in der Schweiz leben. http://www.drs.ch/www/de/drs/sendungen/input/2672.sh10224438.html

⬆ nach oben